26.04.11 12:59
Von: Florian Helff

Test: beyerdynamic MMX 300

Das Headset MMX 300 des deutschen Herstellers beyerdynamic, welcher sich auf die Herstellung von Audiogeräten spezialisiert hat, stellt mit einem Kaufpreis vom rund 300 Euro die Luxusklasse der Headsets auf. Doch ob der hohe Kaufpreis gerechtfertigt ist oder ob die Qualität diesem nicht gerecht wird, testete PC-Luchs in den vergangenen Wochen ausgiebig.


Technische Daten

Kopfhörer

  • Wandlerprinzip: dynamisch
  • Arbeitsprinzip: geschlossen
  • Übertragungsbereich: 5 Hz - 30.000 Hz
  • Nennimpedanz: 32 Ohm
  • Kennschalldruckpegel: 96 dB
  • Klirrfaktor: < 0,2 %
  • Nennbelastbarkeit: 100 mW
  • Art der Ankopplung an das Ohr: ohrumschließend
  • Isolierung von Außengeräuschen: ca. 18 dBA
  • Nennandrückkraft: 3,5 N
  • Gewicht inkl. Mikrofon u. Kabel: 380 g
  • Länge und Art des Kabels: 2,5 m, gestreckt
  • Anschluss: 3,5 mm Stereoklinkenstecker


Mikrofon

  • Wandlerprinzip: Kondensator (Back-Elektret)
  • Richtcharakteristik: Niere
  • Übertragungsbereich: 30 Hz - 18.000 Hz
  • Klirrfaktor: 0,2 % bei f = 1 kHz
  • Max. Grenzschalldruckpegel: 120 dB
  • Mikrofonlänge: 150 mm
  • Anschluss: 3,5 mm Stereoklinkenstecker


USB-Konverter

  • Anschlüsse: PC/MAC: 1 x USB Type A (M); Audio: 2 x 3,5 m Stereoklinkenbuchsen
  • Kabellänge: 1,5 m
  • Betriebssystem: Windows, MAC
  • Abmessungen: 76 x 30 x 16 mm (L x B x H)
  • Gewicht mit Kabel: 45 g

 

Das Headset im Detail

Der erste Eindruck des Produktes ist eher schlicht. Ein etwas bunter Karton ist nicht der Augenfänger, welcher die Aufmerksamkeit im Einzelhandelsregal zwischen anderen Headsets auf sich lenken würde. Nach Entpacken des Kartons ist auch weiterhin kein Headset zu sehen, da es in einer Tragetasche geliefert wird. Doch schon die Tasche macht Hoffnung auf mehr: sehr hohe Qualität und eine sehr gute Polsterung beschützen das Headset. In der Tasche befinden sich neben dem Headset einzeln verpackt ein USB Anschlussadapter, die Bedienungsanleitung und ein Klinkenadapter auf 6,3 Millimeter. Das Headset ist nicht nur auf den ersten Blick sehr gut verarbeitet. Jedes Teil ist miteinander verschraubt und scharfen Kanten sind auch nirgends zu entdecken. Insgesamt wurde das MMX 300 aus qualitativ hochwertigen Materialien gefertigt und die Firmenphilosophie "Made in Germany" ist deutlich zu erkennen. Das MMX 300 wird in der Standardvariante in einer Carbonoptik geliefert, welches die Qualität des Headsets auch optisch hervorhebt.

Die Velours-Ohrpolster sind sehr groß und weich. Die Runde Form der Kopfhörer führt zu einem idealem Tragekomfort der auch bei größeren Ohren keine Probleme bereitet. Mit einer Tiefe von 2,2 cm bietet es auch leicht abstehenden Ohren genügend Platz und drückt nicht unangenehm auf die Ohren. Die Isolierung von Außengeräuschen durch die Velourspolster mit einem Nennwert von ca. 18 dBA schirmt nicht nur eventuell lästige Lüftergeräusche ab, sondern auch anderen Umgebungslärm. Skype-, Teamspeakgespräche oder auch Musik, Filme und Spiele können so auch immer unter optimalen Bedingungen und ungestört durchgeführt werden.

Die individuelle Anpassung des Headsets an die Kopfgröße, kann stufenweise an den Aluminiumbügeln beidseitig verstellt werden. Das Kopfband ist dabei gut gepolstert und mit einem schwarzen Kunstleder überzogen.


<< Erste < Vorherige Page 1 Page 2 Nächste > Letzte >>
Kris, 03-11-16 23:05:
Hi ihr tollen Leut von PC-Luchs! Erstmal guter Test zum Beyerdynamic MMX 300!

Kann euch weitestgehend nur zustimmen, besonders die Sache mit der Manufaktur ist eigentlich ziemlich cool. So kann man sein MMX 300 wirklich schön individualisieren :)

Wer mehr wissen will, kann auch gerne mal hier vorbeischauen: http://gaming-headset-ratgeber.de/beyerdynamic-mmx-300-gaming-headset/

LG
Kris


RocioXRuma, 01-12-16 10:26:
Hi! Where I can download the XRumer 12? This URL is not working - http://freecheapxrumer.com/ :(


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld


*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*

*

 

Weitere Testberichte

25.04.13

Test: Tesoro Durandal Ultimate (E-Sport Edition)

Das 2011 erst gegründete Unternehmen Tesoro bietet seit letztem Jahr seine Peripherie auch in Deutschland an. Besonders hochwertig sollen die Tastaturen sein. Mechanische Schalter und robustes Design von Gamern für Gamer. Ob Tesoro damit gegen die starke Konkurrenz ankommt, haben wir für Sie getestet.[mehr]


13.01.13

Test: Need For Speed – Most Wanted

Auch dieses Jahr werden wir von EA nicht enttäuscht: Need For Speed geht weiter. Und wer sich jetzt denkt: Most Wanted – das kenn ich doch? Der liegt richtig; Es gab schon ein NFS - Most Wanted und das war ein riesiger Erfolg. Dazu trugen besonders die frei befahrbare Welt sowie die spannenden Polizeiverfolgungen bei. Ob das neue Most Wanted seinen ehrenvollen Namen zu Recht trägt, haben wir für Sie getestet. [mehr]


11.08.12

Test: Razer Naga Hex (Wraith Red Edition) Gaming Maus

Jeder Gamer kennt sie: Die Peripherieexperten von Razer. 1998 aus dem Grund gegründet, die erste wirkliche High-End Computermaus zu bauen: Boomslang. Mit 1000dpi der damaligen Konkurrenz um durchschnittlich 500dpi voraus – bahnbrechend. Heute testen wir die Naga Hex. Kann Razer auch hier die hohen Erwartungen befriedigen?[mehr]


16.06.12

Test: Magix Video Deluxe 18 Sonderedition

Mit Video Deluxe 18 veröffentlichte Magix schon vor einigen Monaten seine neueste Version des erfolgreichen Videoschnittprogramms. Nun hat der Hersteller eine Sonderedition mit einigen Zusatzprogrammen veröffentlicht. PC-Luchs hat die Zusatzprogramme unter die Lupe genommen und sagt Ihnen, ob sich ein Kauf der Sonderedition für Sie lohnt. Im Lieferumfang sind neben der Premium Version von Video Deluxe 18 auch New BlueFX Art Effects und das Movie Makers Look Pack enthalten. Laut Herstellerangaben kosten die Programme einzeln insgesamt ca. 160 Euro.[mehr]


17.04.12

Test: Logitech G300

Logitech hat viele Meilensteine gesetzt: Die erste Dreitastenmaus (C7) 1985, die erste Lasermaus (MX1000) 2004. Die 2005 erschienene MX518 begeisterte eine riesige Fangemeinde. Daraus entstand die G-Reihe, und mit der G300 eine preiswerte Maus für Gamer. Ob diese ein würdiger Nachfolger ist haben wir für Sie getestet.[mehr]