01.04.11 13:24
Von: Konrad Schneid

Test: Celux Inxo S05

Vom kleinen deutschen Unternehmen Celux wurde uns ein Mini-PC namens Inxo S05 zugeschickt. Das System agiert nahezu lautlos, denn es wird komplett passiv gekühlt. Wir haben das Modell im PC-Luchs Testlabor ausführlich getestet.


Technische Daten

Prozessor: Intel Atom D525 mit 1,8 GHz
Chipsatz: Intel NM10 Express
Arbeitsspeicher: 4GB DDR3 Kingston
Festplatte: Samsung 500GB Festplatte
Laufwerk: DVD-Brenner
Anschlüsse: 2 x USB 2.0, 2 x USB 3.0, eSATA, Sound, Mic, Line in, Ethernet, 2 x PS/2, HDMI, DVI, Optischer Tonausgang
Front Anschlüsse: 2x USB 2.0, 2x Sound (Audio und Mikrofon)
Größe: 29,5 x 6,4 x 28cm (HxBxT)
Gewicht: 2,1 KG

Das Inxo S05 kann entweder hochkant oder liegend benutzt werden. Das Front-Panel besitzt eine Klavierlack-Optik und lässt sich seitlich verschieben. Dahinter verbirgt sich das DVD-Laufwerk, zwei USB 2.0 Ports, sowie ein Audioausgang und ein Mikrofoneingang. Doch hier stoßen wir schon auf das erste Problem: Sobald das Front-Panel verschoben (geöffnet) ist, lässt sich der Power- und Reset-Knopf nicht mehr betätigen. Dafür muss das Front-Panel immer in der Ausgangs-Position sein, daher ist an eine fest installierte USB-Hardware nicht zu denken. Die Seitenflächen sind mit zahlreichen Luftlöchern ausgestattet, damit sich die Wärme im Inneren nicht staut.



Die Rückseite des Mini-PCs offenbart einen ersten Teil des Mainboards. Verbaut hat Celux hier das ASUS AT5IONT-I. Geboten werden HDMI, DVI, SPDIF sowie zwei aktuelle USB 3.0 und zwei USB 2.0 Anschlüsse. Ansonsten gibt es keine Besonderheiten: Gigabyte-Lan, PS/2 (Maus/Keyboard), Audioeingang/ausgang, Line-in sowie ein eSata-Port runden die Anschlussmöglichkeiten des Mainboards ab. Um die Wärme gut abzuleiten ragen auch noch  Heatpipes aus dem Gehäuse raus. Der Netzteilanschluss fehlt natürlich auch nicht.

Großes Kabelgewirr
Öffnet man den Mini-PC, so fällt einem zuerst das Kabelgewirr ins Auge. Sowohl Kabelbinder, als auch in der Länge passende Kabel würden diesem unschönen Aspekt abhilfe beschaffen. Doch zunächst zur verbauten Technik. Wie bereits erwähnt kommt das Asus AT5IONT-I als Grundlage zum Einsatz. Bestückt ist das Motherboard mit dem Intel Atom Doppelkern-Prozessor D525 (1,8 Ghz). Für Arbeitsspeicher stehen zwei DDR3-Slots zur Verfügung, welche mit je zwei Gigabyte-Modulen bestückt sind. Viel Platz für Erweiterungen ist nicht vorhanden. Das Mainboard bietet einen freien Slot für PCIe x4. Dieser kann mittels eines 90 Grad Winkeladapters genutzt werden. Die Karte darf jedoch nicht zu lang sein, da ansonsten die Festplatte als auch das DVD-Laufwerk im Wege stehen. Lüfter sind im Mini-PC nicht zu finden. Das System wird komplett passiv mittels Heatpipes gekühlt. Eine kleine Platine, die nicht zum Mainboard gehört, sorgt sich um den nötigen Strom im System. Das Netzteil ist extern ausgelagert.


<< Erste < Vorherige Page 1 Page 2 Page 3 Nächste > Letzte >>
Andreas, 24-04-12 12:30:
Hallo.

Leider kann ich nur dringend davon abraten, einen Rechner von Celux zu kaufen!

Ende Januar habe ich dort den Micro 2 bestellt und gleich bezahlt. Wurden meine Anfragen VOR dem Kauf noch schnell und freundlich beantwortet, erhielt ich NACH dem Kauf keine Antworten mehr auf meine Anfragen. Da mir ein guter Support sehr wichtig ist und ich nun ein ungutes Gefühl bekam trat ich daraufhin innerhalb der vertraglich vereinbarten Widerrufsfrist vom Kauf zurück.

Seitdem waret ich auf die Rückzahlung des Kaufbetrages. Sämtliche Mails diesbezüglich wurden von Celux ignoriert. Mittlerweile habe ich meine Rechtsschutzversicherung eingeschaltet - wir werden sehen, ob Celux darauf reagiert.

So gut die Rechner auch aussehen und in Tests abschneiden mögen: Celux ist ein definitiv unseriöser Anbieter, daher Finger weg vom Kauf!


Sven, 13-06-12 19:55:
Hallo,

ich kann von Celux nur abraten.

Nach dem die Rückgabefrist abgelaufen ist, kein Support mehr.

Weder per E-Mail noch per Telefon, falls mal jemand abnimmt wird man vertröstet.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld


*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*

*

 

Weitere Testberichte

25.04.13

Test: Tesoro Durandal Ultimate (E-Sport Edition)

Das 2011 erst gegründete Unternehmen Tesoro bietet seit letztem Jahr seine Peripherie auch in Deutschland an. Besonders hochwertig sollen die Tastaturen sein. Mechanische Schalter und robustes Design von Gamern für Gamer. Ob Tesoro damit gegen die starke Konkurrenz ankommt, haben wir für Sie getestet.[mehr]


13.01.13

Test: Need For Speed – Most Wanted

Auch dieses Jahr werden wir von EA nicht enttäuscht: Need For Speed geht weiter. Und wer sich jetzt denkt: Most Wanted – das kenn ich doch? Der liegt richtig; Es gab schon ein NFS - Most Wanted und das war ein riesiger Erfolg. Dazu trugen besonders die frei befahrbare Welt sowie die spannenden Polizeiverfolgungen bei. Ob das neue Most Wanted seinen ehrenvollen Namen zu Recht trägt, haben wir für Sie getestet. [mehr]


11.08.12

Test: Razer Naga Hex (Wraith Red Edition) Gaming Maus

Jeder Gamer kennt sie: Die Peripherieexperten von Razer. 1998 aus dem Grund gegründet, die erste wirkliche High-End Computermaus zu bauen: Boomslang. Mit 1000dpi der damaligen Konkurrenz um durchschnittlich 500dpi voraus – bahnbrechend. Heute testen wir die Naga Hex. Kann Razer auch hier die hohen Erwartungen befriedigen?[mehr]


16.06.12

Test: Magix Video Deluxe 18 Sonderedition

Mit Video Deluxe 18 veröffentlichte Magix schon vor einigen Monaten seine neueste Version des erfolgreichen Videoschnittprogramms. Nun hat der Hersteller eine Sonderedition mit einigen Zusatzprogrammen veröffentlicht. PC-Luchs hat die Zusatzprogramme unter die Lupe genommen und sagt Ihnen, ob sich ein Kauf der Sonderedition für Sie lohnt. Im Lieferumfang sind neben der Premium Version von Video Deluxe 18 auch New BlueFX Art Effects und das Movie Makers Look Pack enthalten. Laut Herstellerangaben kosten die Programme einzeln insgesamt ca. 160 Euro.[mehr]


17.04.12

Test: Logitech G300

Logitech hat viele Meilensteine gesetzt: Die erste Dreitastenmaus (C7) 1985, die erste Lasermaus (MX1000) 2004. Die 2005 erschienene MX518 begeisterte eine riesige Fangemeinde. Daraus entstand die G-Reihe, und mit der G300 eine preiswerte Maus für Gamer. Ob diese ein würdiger Nachfolger ist haben wir für Sie getestet.[mehr]