01.11.11 12:59
Von: Florian Helff

Test: Genius Ring Mouse

Kurioses Design und viel Technik auf engem Raum. So oder ähnlich kann die Ring Maus des Peripherieherstellers Genius beschrieben werden. Als die Hersteller 2010 erstmals von Plänen für diese Maus berichteten, staunte die Computergemeinschaft nicht zu unrecht über das kuriose und bisher einzigartige Design. Mittlerweile ist die außergewöhnliche Präsentationsmaus erhältlich und PC-Luchs durfte diese für Sie testen.


Lieferumfang

Der Lieferumfang der Maus ist recht überschaubar. Die Ring Mouse an sich, der sehr kleine USB-Funksender, ein USB-Ladekabel und eine Treiber CD befinden sich im Paket. Des Weiteren befindet sich im Lieferumfang noch ein Hardcase, in welchem sich alle Komponenten, durch Schaumstoff ausgepolstert, sicher verstauen lassen.

Die Maus im Detail

Die Maus ist mit ihrem 29 x 34 x 32 Millimeter großem Design sehr leicht und eher unscheinbar. Doch das ungewöhnliche Design strotzt den Vorurteilen.

Auf der Oberseite der Maus finden sowohl das Steuerelement, der von Genius entwickelte Touch-Control-Sensor, als auch zwei weitere Tasten ihren Platz. Der Touch-Control-Sensor soll durch den Daumen bedient werden und ist mit einem 1000 DPI-Sensor ausgestattet. Des Weiteren ist dieser durch Drücken wie eine weitere Taste zu gebrauchen. Die Navigation mit dem Daumen erfordert ein aufstecken der Maus auf den Zeige-, oder Mittelfinger, welches individuell nach persönlichem Geschmack gewählt werden kann. Dabei ist die dicke der Finger irrelevant, da der Gummizug, mit dem die Maus auf dem jeweiligen Finger fixiert wird, sehr elastisch ist.

Die Maus ist sowohl für Links- als auch für Rechtshänder gut zu bedienen, da die Maus symmetrisch aufgebaut ist und sich so weder Vor- noch Nachteile auf der einen oder anderen Hand ergeben.

Weitere Details

Der USB-Funksender arbeitet mit der bereits bewährten 2,4-GHz-Funktechnologie und ist problemlos zu bedienen. Ein Aktionsradius von bis zu 10 Metern ist dabei mehr als ausreichend.
Auch das USB-Ladekabel funktioniert einwandfrei und besitzt des Weiteren noch eine originelle platzsparende Kabeltrommel, wodurch Kabelsalat und Knoten gar nicht erst auftreten können.

Der Praxistest

Trotz der mitgelieferten Treiber-CD handelt es sich bei der Ring Mouse um ein Plug&Play Gerät. Die Software ist lediglich ein zusätzlicher visueller Effekt, mit dem der aktivierte Modus am Bildschirmrand angezeigt wird. Außerdem lässt sich der Modi für den medialen Bereich und den Präsentationsmodus wählen, wobei der Präsentationsmodus voreinsgestellt ist.


Das Steuern der Maus erweist sich als sehr gewöhnungsbedürftig, was sich jedoch dadurch relativiert, dass die Ring Mouse nicht als Ersatz für eine Maus entworfen wurde, sondern um in den zwei Einsatzbereichen ein paar schnelle Klicks zu ermöglichen. Für diese kurzen und einfachen Bewegungen des Cursors ist der Sensor optimal, jedoch ist bei mehreren Handgriffen ein Benutzen einer handelsüblichen Maus vorzuziehen.


<< Erste < Vorherige Page 1 Page 2 Nächste > Letzte >>
Kees, 09-09-01 03:46:
Wer braucht sowas? Ich kann mir nicht ganz vorstellen, dass dieses Teil bequemer ist und der Preis ist ja auch nicht gerade niedrig.


Why not?, 09-09-01 03:46:
Netter Review! Für Präsentationen sicherlich ein hilfreiches Instrument. Wie sieht das allerdings optisch aus? Könnte ein wenig an der seriösität zweifeln lassen. Ansonsten wieso nicht, mal was neues.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld


*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*

*

 

Weitere Testberichte

25.04.13

Test: Tesoro Durandal Ultimate (E-Sport Edition)

Das 2011 erst gegründete Unternehmen Tesoro bietet seit letztem Jahr seine Peripherie auch in Deutschland an. Besonders hochwertig sollen die Tastaturen sein. Mechanische Schalter und robustes Design von Gamern für Gamer. Ob Tesoro damit gegen die starke Konkurrenz ankommt, haben wir für Sie getestet.[mehr]


13.01.13

Test: Need For Speed – Most Wanted

Auch dieses Jahr werden wir von EA nicht enttäuscht: Need For Speed geht weiter. Und wer sich jetzt denkt: Most Wanted – das kenn ich doch? Der liegt richtig; Es gab schon ein NFS - Most Wanted und das war ein riesiger Erfolg. Dazu trugen besonders die frei befahrbare Welt sowie die spannenden Polizeiverfolgungen bei. Ob das neue Most Wanted seinen ehrenvollen Namen zu Recht trägt, haben wir für Sie getestet. [mehr]


11.08.12

Test: Razer Naga Hex (Wraith Red Edition) Gaming Maus

Jeder Gamer kennt sie: Die Peripherieexperten von Razer. 1998 aus dem Grund gegründet, die erste wirkliche High-End Computermaus zu bauen: Boomslang. Mit 1000dpi der damaligen Konkurrenz um durchschnittlich 500dpi voraus – bahnbrechend. Heute testen wir die Naga Hex. Kann Razer auch hier die hohen Erwartungen befriedigen?[mehr]


16.06.12

Test: Magix Video Deluxe 18 Sonderedition

Mit Video Deluxe 18 veröffentlichte Magix schon vor einigen Monaten seine neueste Version des erfolgreichen Videoschnittprogramms. Nun hat der Hersteller eine Sonderedition mit einigen Zusatzprogrammen veröffentlicht. PC-Luchs hat die Zusatzprogramme unter die Lupe genommen und sagt Ihnen, ob sich ein Kauf der Sonderedition für Sie lohnt. Im Lieferumfang sind neben der Premium Version von Video Deluxe 18 auch New BlueFX Art Effects und das Movie Makers Look Pack enthalten. Laut Herstellerangaben kosten die Programme einzeln insgesamt ca. 160 Euro.[mehr]


17.04.12

Test: Logitech G300

Logitech hat viele Meilensteine gesetzt: Die erste Dreitastenmaus (C7) 1985, die erste Lasermaus (MX1000) 2004. Die 2005 erschienene MX518 begeisterte eine riesige Fangemeinde. Daraus entstand die G-Reihe, und mit der G300 eine preiswerte Maus für Gamer. Ob diese ein würdiger Nachfolger ist haben wir für Sie getestet.[mehr]