03.11.11 16:44
Von: Maiko Schaffrath

Test: Magix Video Deluxe MX

Magix Video Deluxe gilt unter semi-professionellen Filmemachern schon lange als eines der besten Tools zur Videobearbeitung. Die neue Version 18 von Magix Video Deluxe ist inzwischen auf dem Markt. Ein Grund für PC-Luchs das Programm auf Herz und Nieren zu testen.


Installation

Das Programm ließ sich auf unserem Testsystem problemlos innerhalb von 15 Minuten installieren und startet danach innerhalb von wenigen Sekunden. Einziges Manko: Anwender, die sich unaufmerksam durch den Installations-Dialog klicken, installieren standardmäßig auch die „Ask.com Toolbar“ mit, die eher nervt als hilfreich zu sein. Von einer Software mit einem Preis von mehr als 120€ sollte man erwarten können, dass sie ohne die Mitinstallation von Werbeprogrammen auskommt.

Warum Premium?

Magix bietet sein Programm „Magix Video Deluxe MX“ in drei verschiedenen Versionen an:

  • Magix Video Deluxe MX (UVP 69,99€)
  • Magix Video Deluxe MX Pro (UVP 99,99€)
  • Magix Video Deluxe MX Premium (UVP 129,99€)

Während sich die Versionen „MX“ und „MX Pro“ erheblich durch den Funktionsumfang unterscheiden, ist die „Premium“ Version eine Zusammenstellung der „MX Pro“ Version und den folgenden drei Zusatzprogrammen (laut Magix im Wert von über 300€):

1. Red Giant Magic Bullet Quick Looks

Mit diesem kleinem Zusatzprogramm lässt sich Ihr Videomaterial per Mausklick an verschiedene optische Voreinstellungen anpassen. Neben einfachen Effekten wie „Schwarz und Weiß“ können zahlreiche weitere Effekte dazu benutzt werden die Bildqualität ihres Filmmaterials in sekundenschnelle zu optmieren.

2. NewBlueFX Light Blends

Der Name sagt es schon: Mit NewBlueFX lassen sich spannende Lichteffekte in Ihren Film einbauen. Wohl dosiert kann dies Ihren Film deutlich aufwerten.

3. proDAD VitaScene 2 MAGIX Edition

Dieses Modul bietet zusätzlich zu den eingeabuten MAGIX Effekten zusätzlich mehr als 100 Effekte und Überblendungen.

Tipp: Für die meisten Anwender mit semi-professionellem Anspruch sollte die Version „Plus“ des Programmes völlig ausreichen. Wer aber seine Filme gerne mit extravaganten Effekten ausstatten möchte, sollte sich überlegen für 30€ Aufpreis die drei Zusatzprogramme mitzukaufen. Denn: Wenn die Programme nachträglich dazu gekauft werden fallen pro Modul zusätzlich ca. 100€ an.

Neuerungen

Im Vergleich zu der Vorgängerversion (Magix Video deluxe 17 Premium) gibt es einige Neuerungen. Spürbar flüssigerer Videoschnitt (in früheren Programmversionen stockte die Videowiedergabe im Bearbeitungsmodus deutlich häufiger. Neue Film- und Menüvorlagen für die professionelle Erstellung von DVD Menüs. Dynamische Zeitlupen (deutlich verbesserte und detaillierte Erstellung von Zeitlupen)

Die Software im Praxis Test

Im PC-Luchs Test lief die Software flüssig und ohne Probleme. Die Funktion Teile der Video-Timeline zu rendern stellte sich als besonders hilfreich heraus. Gerade bei älteren Systemen gab es bei früheren Versionen das Problem, dass Videos ruckelig und unsauber abgespielt wurden. Inzwichen hat Magix dieses Problem gelöst und erlaubt das Vorrendern des Videos (wie aus anderen Programmen bereits bekannt). Damit lassen sich dann insbesondere Szenen mit besonders vielen Effekten ruckelfrei abspielen.

Ansonsten enttäuscht Magix keine Erwartungen, die Bedienung bleibt übersichtlich und verständlich wie bereits in den Vorgängerversionen. Wer besonderen Wert auf Sound legt wird, wie immer, bei Magix voll zufriedengestellt. Das Know-How von Magix in Sachen Audiobearbeitung ist auch in Video Deluxe MX Version 18 voll erkennbar und holt klanglich das beste aus Ihren Videos.

Fazit

Wer die Vorgängerversionen 16 oder 17 bereits besitzt muss nicht unbedingt auf den Nachfolger umsteigen, viele der Zusatzfunktionen werden bei den meisten Anwendern im alltäglichen Gebrauch kaum eine Rolle spielen.  Aber: Für jeden der das beste aus Magix Video Deluxe rausholen möchte, ist die Premium Version ein absoluter Kauftipp. Video Deluxe bleibt die beste Videoschnitt- und Bearbeitungssoftware in seiner Preisklasse.


Canon, 09-09-01 03:46:
Mhm das ist mal Videobarbeitungssoftware die man sich als Normalverdiener leisten kann. Ich werde mir das selbst auch mal antesten.


Manfred Orlick, 09-09-01 03:46:
Aufnehmen, schneiden, bearbeiten und anschließend das Ergebnis z. B. als DVD oder Blu-ray Disc brennen. Der ambitionierte Profi möchte dabei eine kinoreife Präsentation erstellen, der Anfänger dagegen möchte schnell und unkompliziert zu einem vorzeigbaren Ergebnis kommen.

Beide Anwendertypen sind mit „Magix Video Deluxe MX Plus“ auf das Beste beraten. Die neue Version 18 von Magix ist ein ausgezeichneter Allrounder für die Videobearbeitung. Bereits die Installation der Software ist völlig problemlos (ca. 15 Minuten) und dann startet das Programm innerhalb von wenigen Sekunden und es kann losgehen.

Was sofort auffällt ist die übersichtliche und mitunter selbsterklärende Anordnung der zahlreichen Arbeitsflächen und Einstellungen, die es dem Einsteiger gestatten, durch Probieren die Möglichkeiten der Software auszuloten, ohne dabei ständig im Handbuch nachzublättern. Das ist ein Plus gegenüber anderen Videobearbeitungsprogrammen. Zentrale Arbeitsfläche ist dabei der Media Pool, der ähnlich dem Windows Explorer, zum Ansteuern und Laden der Multimediadateien und der Bearbeitungsfunktionen dient.

Jetzt Näheres zu den einzelnen Bearbeitungsschritten.
1. Aufnahme: „Magix Video Deluxe MX“ ermöglicht die Aufnahme und den Import aller gängigen Videoformate. Besonders AVCHD-Aufnahmen lassen sich nun ohne umständliche Neuberechnung direkt einlesen und bearbeiten, das ist ein erheblicher Geschwindigkeitsgewinn gegenüber der Vorgängerversion Video deluxe 17.
2. Bearbeiten: Für die Optimierung des Video- und Audiorohmaterials steht eine breite Palette verschiedener Effekte zur Verfügung, dabei sind die am häufigsten benötigten Effekte direkt über den Media Pool zu erreichen. Neben den Standard-Effekten wie Hel-ligkeit & Kontrast, Farbkorrektur, Verzerrung, Schärfe usw. gibt es auch zahlreiche Bewegungseffekte. Darüber hinaus bietet Magix die Möglichkeit, Videoeffekte von Drittherstellern zu nutzen. Genauso umfangreich ist die Auswahl bei der Audiobearbeitung (meist auch schnell über Media Pool anwendbar). Hier reicht die Palette vom Audio Cleaning bis zum Surround-Modus.
3. Arbeiten mit Blenden, Titeln und ähnlichen Effekten: Bei diesen Bearbeitungsschritten stellt die Software ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, wobei man das an-gebotene Spektrum auch leicht durch eigene Überblendeffekte erweitern kann.
4. Erstellen eines Discmenüs: Nach erfolgreicher Bearbeitung des Videomaterials steht mit der Oberfläche „Brennen“ ein Auswahlmenü zur Verfügung, mit dem das gesamte Projekt auf eine Disc gebrannt werden kann. Hierzu gibt es zahlreiche Menüvorlagen, die aber auch bearbeitet werden können. Der abschließende Brenndialog bietet verschiedene Auswahlmöglichkeiten und Einstellungen.
5. Exportieren des Videomaterials: Über einen Exportassistenten hat man verschiedene Ausgabemöglichkeiten des fertigen Projekts - von der abgespeicherten Videodatei auf dem Computer bis zum Upload ins Internet (z. B. auf YouTube oder Facebook).

Die Videobearbeitungssoftware „Magix Video Deluxe MX“ gibt es in drei Versionen: Clas-sic-, Plus- und Premium-Version. Die Plus- und Premium-Versionen zeichnen sich durch die Erhöhung von 32 auf 99 Spuren und durch zahlreiches Bonus-Material aus: u. a. die bewährten Magix-Programm „Magix Music-Editor“ oder „Magix Foto Designer 7“ (profes-sionelle Bildbearbeitung). Auch das Verarbeiten und Erzeugen von „echten“ 3D-Videos und -Fotos ist mit ihnen möglich. Darüber hinaus kann man mit einem Zusatzprogramm Reiserouten animieren.

Einen leistungsstarken Rechner (mind. Doppelkernprozessor mit 2,0 GHz und 1 GB RAM) vorausgesetzt, lässt sich die Videobearbeitung flüssig durchführen, auch das Vorrendern des Videos ist jetzt möglich.

Das beigefügte Handbuch erklärt auf knapp 300 Seiten die Funktionen der Programmver-sionen Classic, Plus und Premium. Bei der Installation der Software wird zudem ein elektronisches PDF-Handbuch auf der Festplatte abgespeichert, das noch einmal sämtliche Programmfunktionen und Features im Detail beschreibt.

Fazit: „Magix Video Deluxe MX“ bietet alle Möglichkeiten, um aus dem „Rohmaterial“ ei-nen meisterhaften Film zu erstellen. Dabei überzeugt die Software sowohl durch ihre einfache Bedienung als auch durch ihre professionellen Möglichkeiten. Für den Preis (unterschiedlich) erhält man ein solides, sehr umfangreiches und gut funktionierendes Programmpaket, das auf dem Stand der modernen Technik ist und fast keine Wünsche offen lässt.

Manfred Orlick


Andreas Eichler, 07-01-12 20:16:
Auf meinem Rechner läuft die Software nicht ruckelfrei. Edius und auch Avid Studio laufen ruckelfrei. Weshalb gibt es so viele Beiträge zu flüssigem HD-Schnitt mit Magix im Internet wenn alles gut ist? Für mich kein Testsieger.


Werner Hassold, 06-02-13 15:50:
Auf meinem Rechner läuft das Progamm zwar ganz gut, doch nur bis zum Punkt Brennen. Meine selbsgefilmden Videos lassen sich gut in Programm importieren und bearbeiten. Beim Erstellen und Brennen einer DVD aber braucht das Progamm entlose Zeit. Nach 14 Stunden (!!!) wurde gerade mal der 2. von 5 Schritten erreicht. An meinem System kann es nicht liegen! Win 7 mit 8 GB Ram. Die Seite von Magix ist seit Tagen nicht zu erreichen (wegen angeblicher Wartungsarbeiten), Auch tel. kein durchkommen. Weiß hier Jemand eine Lösung des Problems?

MfG
Werner Hassold


Bobson, 01-03-13 07:27:
Das Problem mit dem Brennen hatte ich komischerweise auch auf einmal. Nutze die Version 17 Premium. Mittlerweile brenne ich das Projekt einfach auf die Festplatte. Danach kann man es am besten ohne magix auf DVD Brennen. Das geht bei mir deutlich schneller.
Gruß


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld


*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*

*

 

Weitere Testberichte

25.04.13

Test: Tesoro Durandal Ultimate (E-Sport Edition)

Das 2011 erst gegründete Unternehmen Tesoro bietet seit letztem Jahr seine Peripherie auch in Deutschland an. Besonders hochwertig sollen die Tastaturen sein. Mechanische Schalter und robustes Design von Gamern für Gamer. Ob Tesoro damit gegen die starke Konkurrenz ankommt, haben wir für Sie getestet.[mehr]


13.01.13

Test: Need For Speed – Most Wanted

Auch dieses Jahr werden wir von EA nicht enttäuscht: Need For Speed geht weiter. Und wer sich jetzt denkt: Most Wanted – das kenn ich doch? Der liegt richtig; Es gab schon ein NFS - Most Wanted und das war ein riesiger Erfolg. Dazu trugen besonders die frei befahrbare Welt sowie die spannenden Polizeiverfolgungen bei. Ob das neue Most Wanted seinen ehrenvollen Namen zu Recht trägt, haben wir für Sie getestet. [mehr]


11.08.12

Test: Razer Naga Hex (Wraith Red Edition) Gaming Maus

Jeder Gamer kennt sie: Die Peripherieexperten von Razer. 1998 aus dem Grund gegründet, die erste wirkliche High-End Computermaus zu bauen: Boomslang. Mit 1000dpi der damaligen Konkurrenz um durchschnittlich 500dpi voraus – bahnbrechend. Heute testen wir die Naga Hex. Kann Razer auch hier die hohen Erwartungen befriedigen?[mehr]


16.06.12

Test: Magix Video Deluxe 18 Sonderedition

Mit Video Deluxe 18 veröffentlichte Magix schon vor einigen Monaten seine neueste Version des erfolgreichen Videoschnittprogramms. Nun hat der Hersteller eine Sonderedition mit einigen Zusatzprogrammen veröffentlicht. PC-Luchs hat die Zusatzprogramme unter die Lupe genommen und sagt Ihnen, ob sich ein Kauf der Sonderedition für Sie lohnt. Im Lieferumfang sind neben der Premium Version von Video Deluxe 18 auch New BlueFX Art Effects und das Movie Makers Look Pack enthalten. Laut Herstellerangaben kosten die Programme einzeln insgesamt ca. 160 Euro.[mehr]


17.04.12

Test: Logitech G300

Logitech hat viele Meilensteine gesetzt: Die erste Dreitastenmaus (C7) 1985, die erste Lasermaus (MX1000) 2004. Die 2005 erschienene MX518 begeisterte eine riesige Fangemeinde. Daraus entstand die G-Reihe, und mit der G300 eine preiswerte Maus für Gamer. Ob diese ein würdiger Nachfolger ist haben wir für Sie getestet.[mehr]