27.12.10 13:26
Von: David Hinkel

Test: Roccat Kone[+]

Schon die Roccat Kone war eine Maus der Spitzenklasse. Aber schafft Roccat es erneut sich zu übertreffen, aus ihren Fehlern zu lernen und ein ohnehin schon sehr gutes Produkt zu perfektionieren?


Technische Details

  • Roccat Kone[+] Laser-Gaming-Mouse
  • Ergonomisches Design für Rechtshänder
  • Abmessungen (jeweils mittig): 129 x 70 x 42 mm (L x B x H)
  • Gewicht: 125 bis 145 Gramm
  • Vier 5-Gramm-Gewichte zur Anpassung
  • Acht programmierbare Maustasten inkl. Mausrad als mittlere Taste
  • 4-Wege Mausrad, ebenfalls programmierbar
  • Easy-Shift-[+]-Funktion zur Buttonduplikation
  • USB-Kabelanbindung (Länge: 2 m)
  • Pro-Aim Laser Sensor R2 mit bis zu 6.000 dpi
  • 1000 Hz Pollingrate, 1 ms Reaktionszeit
  • 11750 fps, 10,5 Megapixel, 30G Beschleunigung, 3.8-5 m/s (150-200ips)
  • Tracking & Distance Control Unit (bis zu 0,6 mm Lift-off)
  • 72 MHz TurboCore-Prozessor
  • 576 KB interner Profilspeicher für fünf Profile inkl. Makros
  • 4-LED Lichtsystem



Design und Funktionalität erneut vereint


Wie von Roccat gewohnt bekommt der Käufer eine aufwendige Verpackung. Außerdem ist im Lieferumfang eine Quick-Install-Guide, eine Treiber-CD, eine Box für Zusatzgewichte und eine Roccat-ID-Card enthalten.


Ähnlich wie auch schon ihr Vorgänger ist die Kone[+] ergonomisch designt. Die Kone[+] sieht auf den ersten Blick sehr voluminös aus, passt sich jedoch ideal der Handform an. Weiche Übergänge und runde Formen werden durch griffige Kanten dezent in Szene gesetzt. Trotz ihrer Größe findet dank einer Mulde der Daumen wunderbar Platz und lässt die 125 bis 145 Gramm schwere Maus extrem robust und flau wirken.


Von der Verarbeitung macht die Maus einen sehr guten ersten Eindruck, was sich auch an der hohen Qualität der verarbeiteten Materialen zeigt. Die Maus selber besteht aus einem starken Kunststoff, der mit einer Soft-Touch-Oberfläche überzogen ist. An den beiden oberen seitlichen Kanten befinden sich zudem zwei Leuchtstreifen. Die Mittelkonsole gliedert sich gut in das Design der Oberschale ein. Eine kleine Veränderung zum Vorgänger: Das Logo ist nun nicht mehr in die Schale eingebettet, sondern strahlt dezent und etwas größer über den Rücken der Maus.


Kleine Veränderungen mit großer Wirkung

Auch bei der Tastenausstattung hat Roccat im Vergleich zum Vorgänger nicht viel verändert. Über dem 4-Weg Mausrad befindet sich ein Schalter und darunter befindet sich ein Kippschalter. Dazu kommen zwei Daumentasten und natürlich die beiden Haupttasten. Alle Tasten unterstützen noch einmal aufgrund ihrer professionellen Funktionalität und homogenen Einarbeitung in die Formen der Maus, das robuste Design der „Kone[+]“.


Optisch setzt die Maus gerade im Betrieb auf ein Lichtspiel, dass durch vier LEDs in den Leuchtstreifen ermöglicht wird. Die gezeigten Farben können beliebig angepasst werden und ermöglichen nahezu jede Kombination.


An der Unterseite der Maus befindet sich neben dem Lasersensor ein recht üppiges Gewichtefach, welches den Einsatz von vier fünf Gramm Gewichten ermöglicht und so das Gesamtgeweicht der Kone[+] zwischen 124 und 145 Gramm variieren lässt. Ein recht unnötiges Feature bei einer ohnehin schon schweren Maus.


Sehr gut gelungen sind dafür die drei Teflonfüße der Roccat „Kone[+]“. Diese schlängeln sich ungewöhnlich an der Unterseite entlang und sorgen für eine angenehme minimale Gleitreibung auf fast allen Unterflächen.
Der 6.000 dpi starke Lasersensor lässt sich via Software in 100er Schritten auf 100 dpi runter schrauben, was die Funktional- und Konvertibilität und vor allem die Präzision extrem erhöht.


<< Erste < Vorherige Page 1 Page 2 Nächste > Letzte >>
Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld


*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*

*

 

Weitere Testberichte

25.04.13

Test: Tesoro Durandal Ultimate (E-Sport Edition)

Das 2011 erst gegründete Unternehmen Tesoro bietet seit letztem Jahr seine Peripherie auch in Deutschland an. Besonders hochwertig sollen die Tastaturen sein. Mechanische Schalter und robustes Design von Gamern für Gamer. Ob Tesoro damit gegen die starke Konkurrenz ankommt, haben wir für Sie getestet.[mehr]


13.01.13

Test: Need For Speed – Most Wanted

Auch dieses Jahr werden wir von EA nicht enttäuscht: Need For Speed geht weiter. Und wer sich jetzt denkt: Most Wanted – das kenn ich doch? Der liegt richtig; Es gab schon ein NFS - Most Wanted und das war ein riesiger Erfolg. Dazu trugen besonders die frei befahrbare Welt sowie die spannenden Polizeiverfolgungen bei. Ob das neue Most Wanted seinen ehrenvollen Namen zu Recht trägt, haben wir für Sie getestet. [mehr]


11.08.12

Test: Razer Naga Hex (Wraith Red Edition) Gaming Maus

Jeder Gamer kennt sie: Die Peripherieexperten von Razer. 1998 aus dem Grund gegründet, die erste wirkliche High-End Computermaus zu bauen: Boomslang. Mit 1000dpi der damaligen Konkurrenz um durchschnittlich 500dpi voraus – bahnbrechend. Heute testen wir die Naga Hex. Kann Razer auch hier die hohen Erwartungen befriedigen?[mehr]


16.06.12

Test: Magix Video Deluxe 18 Sonderedition

Mit Video Deluxe 18 veröffentlichte Magix schon vor einigen Monaten seine neueste Version des erfolgreichen Videoschnittprogramms. Nun hat der Hersteller eine Sonderedition mit einigen Zusatzprogrammen veröffentlicht. PC-Luchs hat die Zusatzprogramme unter die Lupe genommen und sagt Ihnen, ob sich ein Kauf der Sonderedition für Sie lohnt. Im Lieferumfang sind neben der Premium Version von Video Deluxe 18 auch New BlueFX Art Effects und das Movie Makers Look Pack enthalten. Laut Herstellerangaben kosten die Programme einzeln insgesamt ca. 160 Euro.[mehr]


17.04.12

Test: Logitech G300

Logitech hat viele Meilensteine gesetzt: Die erste Dreitastenmaus (C7) 1985, die erste Lasermaus (MX1000) 2004. Die 2005 erschienene MX518 begeisterte eine riesige Fangemeinde. Daraus entstand die G-Reihe, und mit der G300 eine preiswerte Maus für Gamer. Ob diese ein würdiger Nachfolger ist haben wir für Sie getestet.[mehr]