08.03.11 11:40
Von: Konrad Schneid

Test: Xmi X–Mini Max v 1.1

Auf der diesjährigen CeBIT sind wir auf den Lautsprecher-Hersteller Xmi aus Singapur aufmerksam geworden. Unter ihren Slogan „Sound Beyhound Size“ präsentierten sie viele kleine Lautsprecher–Sets. Wir haben uns die neuesten Stereo–Lautsprecher „X–Mini Max v 1.1“ näher angeschaut und waren überrascht, was für einen Sound zwei solch kleine Boxen verursachen können.


Der Vorteil des Lautsprecher–Sets liegt klar auf der Hand: die Größe. Durch einen Magneten am Boden der Boxen, lassen sie sich einfach zusammen stecken. Zusammengesteckt sind die Boxen nicht viel größer als ein Ei und können somit überall mit hin genommen werden. Zum Verstauen der Boxen wird eine Tasche aus Stoff mitgeliefert. Die Farbauswahl der Sets ist vielfältig. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, von rot über grün zu blau, oder doch einfach schlicht schwarz. Dank des Boddy–Jack Designs lassen sich die Boxen für ihren Einsatz in der Höhe verstellen. Wenn die Boxen geöffnet sind, gibt es einen besseren Bass und bessere mittlere Töne.

 

Guter Sound - störendes Grundrauschen

Der Slogan „Sound Beyhound Size“ trifft auf das Produkt zum größten Teil zu. Die Lautstärke ist für ein solche kleines Produkt sehr beeindruckend. Natürlich sollten nicht zu hohe Erwartungen in das Produkt gesetzt werden. Zum Einsatz kommt, je Box, ein 36mm Treiber, der für einen klaren Klang sorgt. Allerdings müssen beim Bass Abzüge gemacht werden. Insgesamt stört dies aber beim X–Mini Max nicht besonders. Die Boxen selbst erzeugen einen räumlichen Klang. Bei niedriger Lautstärke ist uns allerdings ein Grundrauschen negativ aufgefallen. Bei zu hoher Lautstärke neigen die Boxen außerdem, aufgrund des geringen Gewichts, hin und her zu springen. Auf Oberflächen, wie beispielsweise einem Holztisch, kann dies sehr stören. Das X–Mini Max v 1.1 kann mittels einer 3,5mm Klinke angeschlossen werden. Am Kabel ist eine kleine Lautstärkerregelung integriert, die Kabellänge selbst ist unserem Geschmack nach zu kurz ausgefallen. Das Boddy–Jack Design bringt aber auch noch einen Vorteil mit sich. Nach dem Daisy–Chain-Prinzip können weitere Lautsprecher–Sets angeschlossen werden. Dabei müssen es nicht mal Lautsprecher vom Hersteller XMI sein. Es lassen sich Kopfhörer oder andere Boxen problemlos ankoppeln. Der Akku der Boxen hält rund zehn Stunden und ist binnen zwei Stunden über das USB–Kabel vollständig aufgeladen.

 

 

 

Fazit

Unser abschließendes Fazit fällt recht positiv aus. Hinter dem X–Mini Max V1.1 steckt ein kleiner Kraftprotz. Bis auf das Grundrauschen bei niedriger Lautstärke, sowie das zu kurze Kabel, ist das Lautsprecher–Set für den mobilen Gebrauch geeignet. Wer unterwegs die Musik seines MP3–Players oder Handys mit anderen zusammen hören möchte, ist mit dem X–Mini Max V 1.1 für rund 25 Euro gut beraten.


Migunabs, 23-11-17 01:56:
Costo Finasteride Comprar Propecia <a href=http://levitrial.com>gen health levitra</a> Venta Cialis En Espana Doxycycline 20mg For Sale


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld


*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*

*

 

Weitere Testberichte

25.04.13

Test: Tesoro Durandal Ultimate (E-Sport Edition)

Das 2011 erst gegründete Unternehmen Tesoro bietet seit letztem Jahr seine Peripherie auch in Deutschland an. Besonders hochwertig sollen die Tastaturen sein. Mechanische Schalter und robustes Design von Gamern für Gamer. Ob Tesoro damit gegen die starke Konkurrenz ankommt, haben wir für Sie getestet.[mehr]


13.01.13

Test: Need For Speed – Most Wanted

Auch dieses Jahr werden wir von EA nicht enttäuscht: Need For Speed geht weiter. Und wer sich jetzt denkt: Most Wanted – das kenn ich doch? Der liegt richtig; Es gab schon ein NFS - Most Wanted und das war ein riesiger Erfolg. Dazu trugen besonders die frei befahrbare Welt sowie die spannenden Polizeiverfolgungen bei. Ob das neue Most Wanted seinen ehrenvollen Namen zu Recht trägt, haben wir für Sie getestet. [mehr]


11.08.12

Test: Razer Naga Hex (Wraith Red Edition) Gaming Maus

Jeder Gamer kennt sie: Die Peripherieexperten von Razer. 1998 aus dem Grund gegründet, die erste wirkliche High-End Computermaus zu bauen: Boomslang. Mit 1000dpi der damaligen Konkurrenz um durchschnittlich 500dpi voraus – bahnbrechend. Heute testen wir die Naga Hex. Kann Razer auch hier die hohen Erwartungen befriedigen?[mehr]


16.06.12

Test: Magix Video Deluxe 18 Sonderedition

Mit Video Deluxe 18 veröffentlichte Magix schon vor einigen Monaten seine neueste Version des erfolgreichen Videoschnittprogramms. Nun hat der Hersteller eine Sonderedition mit einigen Zusatzprogrammen veröffentlicht. PC-Luchs hat die Zusatzprogramme unter die Lupe genommen und sagt Ihnen, ob sich ein Kauf der Sonderedition für Sie lohnt. Im Lieferumfang sind neben der Premium Version von Video Deluxe 18 auch New BlueFX Art Effects und das Movie Makers Look Pack enthalten. Laut Herstellerangaben kosten die Programme einzeln insgesamt ca. 160 Euro.[mehr]


17.04.12

Test: Logitech G300

Logitech hat viele Meilensteine gesetzt: Die erste Dreitastenmaus (C7) 1985, die erste Lasermaus (MX1000) 2004. Die 2005 erschienene MX518 begeisterte eine riesige Fangemeinde. Daraus entstand die G-Reihe, und mit der G300 eine preiswerte Maus für Gamer. Ob diese ein würdiger Nachfolger ist haben wir für Sie getestet.[mehr]