Von: Konrad Schneid
14.11.10 13:48

Test: Phänomen Facebook

Über kaum eine andere Website wird derzeit soviel berichtet, wie über Facebook. Der Hollywood-Streifen "The social network" begeistert derzeit Millionen Zuschauer. In den Zeitungen liest man fast wöchentlich von neuen Datenskandalen. Der österreichische Journalist Jakob Steinschaden hat sich in seinem Buch "Phänomen Facebook" kritisch mit dem Online-Portal auseinander gesetzt.




Bereits über 400 Millionen Nutzer verzeichnet das Online-Netzwerk mittlerweile weltweit. Grund genug für den Journalisten Jakob Steinschaden sich näher mit dem Internet-Giganten zu beschäftigen. Für seine Recherchen drang er sogar in die Zentrale von Facebook in Palo Alto ein. Doch alles von Anfang an: Zunächst beschreibt Steinschaden in seinem über 200 Seiten starken Werk, worum es sich bei Facebook überhaupt handelt und erklärt die Möglichkeiten eines Facebook-Accounts. Dabei geht er auch auf die zum Teil strittigen Entstehungsgeschichte von Facebook ein, sowie näher auf die Person Mark Zuckenberg, dem Gründer vom beliebten Online-Portal.


Anschließend geht es tiefer in die Materie. Angesprochen werden die anderen Online-Netzwerke wie Myspace oder das in Deutschland weit verbreitete StudiVZ. Diese werden mit ihren Erfolgsgeschichten und ihren jetzigen Standpunkt immer wieder miteinander verglichen. Einen ständigen Vergleich gibt es auch immer wieder mit dem Internet-Giganten Google. Die zwei größten Konkurrenten kämpfen momentan hart um ihren Status als Werbevermittler im Internet. Steinschaden war dazu auch im Google-Hauptquartier, das sich ganz in der nähe vom Unternehmenssitz von Facebook befindet, und sprach mit Experten.


Auch die geschäftlichen Strukturen vom Web-Dienst werden erörtert. Womit verdient Facebook sein Geld? Wer sind die Geldgeber und was hat die CIA mit dem Online-Portal am Hut? Das letzte große Kapitel widmet Steinschaden dem wohl am meist diskutierten Thema zu Facebook: dem Datenschutz. Hier erzählt Steinschaden auf spannender Art und Weise von realen Fallbeispielen und Möglichkeiten, die mit Facebooks gesammelten Daten angestellt werden können. Von bitteren Geschichten wie die Todesfolge durch Cybermobbing wird genauso berichtet, wie von der Verhaftung eines Mafia-Bosses mit Hilfe von Facebook. Aber auch ganz alltägliche Fallbeispiele, die für den Otto-Normal-Verbraucher zutreffen, finden im Buch ihren Platz. Zum Abschluss gibt es noch einen Blick in die Zukunft. Steinschaden stellt sich die Frage, wie sich Facebook weiterentwickelt und gibt wage Prognosen.


Fazit


Sowohl für Facebook-Nutzer als auch für Leute, die noch nichts von sozialen Netzwerken im Internet gehört haben, ist "Phänomen Facebook" ein interessantes Buch. Steinschaden schafft es die komplexen Strukturen von Facebook einfach zu verpacken. Der Mix aus persönlichen Erlebnissen und Fakten und die erzählerische Gabe Steinschadens machen das Buch aus.


Kommentar