Von: Konrad Schneid
29.03.10 13:55

Test: CompactFlash-Speicherkarten im Vergleich

Bei digitalen Spielgelreflexkameras sind die CompactFlash-Karten kaum wegzudenken. Das Speicherkartenformat ist nach vielen Jahren immer noch beliebt, obwohl es im Vergleich zu anderen Speicherkartenformaten ein recht großes Format hat. Die Kapazität grenzt mittlerweile an 128 GByte.




Die Auswahl an CompactFlash-Karten ist auf dem Markt groß. Preislich unterscheiden sich manche Karten trotz gleicher Kapazität deutlich. Wir haben uns neun verschiedene Speicherkarten in den Größen von 4 bis 64 GByte näher angesehen, und auch die Geschwindigkeit der Karten unter die Lupe genommen. Denn in den Zeiten des World Wide Webs ist die Lese- und Schreib-Geschwindigkeit für Fotografen und insbesondere für Pressefotografen von großer Bedeutung.

Im Rennen sind Produkte der Hersteller  Kingston, Lexar, PNY, Hama und A-DATA. Die Preisspanne startet bei günstigen 20 Euro und klettert bis auf  knapp 125 Euro. Die Hersteller liefern die Karten mit einer Hülle aus Plastik als Zubehör. Lediglich Lexar legt noch eine kostenlose Lizenz für "Image Rescue 3" , ein Programm zum Wiederherstellen verloren gegangener Bilder, in das Paket.

 

 

 

 

 

Hier eine Übersicht aller Produkte:

 

 

Name

Hersteller

Größe

Geschwindigkeit

Preis

Elite Pro

Kingston

32GByte

133X

ca. 75 Euro

Ultimate

Kingston

32GByte

266X

ca. 125 Euro

Lexar Professional

Lexar

8GByte

300X

ca. 65 Euro

Standard Karte

Kingston

8GByte

keine Angaben

ca. 20 Euro

Optima

PNY

16GByte

66X

ca. 60 Euro

Optima

PNY

32GByte

66X

ca. 125 Euro

A-DATA  633x

A-DATA

32GByte

633X

ca. 175 Euro

HighSpeed

Hama

4GByte

200X

ca. 20 Euro

 

 

Testgerät und Software

 

Die vom Hersteller angegebenen Geschwindigkeiten können natürlich nur  erreicht werden, wenn auch ein entsprechendes Kartenlesegerät vorhanden ist. Die meisten Nutzer greifen zum Einlesen einer CF-Karte auf ein USB- oder Firewire-Kartenlesegerät zurück. Doch damit werden oft nicht die gewünschten Höchstgeschwindigkeiten der Karten  erreicht. Wir haben uns daher für den S-ATA zu CompactFlash Adapter (ADA-COMPACTFLASH-SATA-SLOT-RD ) der Firma ES&S entschieden. Hiermit ist eine theoretische Übertragungsrate von bis zu 1.5Gbps möglich. Der große Nachteil dieses Adapters ist allerdings, dass ein Wechsel der CF-Karte einen Neustart des Computers erfordert. Das soll bei diesem Test aber nicht weiter berücksichtigt werden. Um die Geschwindigkeiten zu ermitteln, benutzen wir die bewährte Software HD Tune Pro.

 

 

 

 

 

Damit sind wir zu folgenden Ergebnissen gekommen:

 

 

Produkt

Lesegeschwindigkeit

Schreibgeschwindigkeit

PNY Optima (16 GB)

32 MB/s

13 MB/s

Kingston Standard (8 GB)

35 MB/s

16 MB/s

Kington Elite Pro (32 GB)

40 MB/s

16 MB/s

Lexar Professional (8GB)

44 MB/s

40 MB/s

PNY Optima (32 GB)

50 MB/s

23 MB/s

Kingston Ultimate (32 GB)

55 MB/s

23 MB/s

Hama HighSpeed (4 GB)

59 MB/s

15 MB/s

A-DATA (32 GB)

71 MB/s

59 MB/s

 

 

 

 

Ergebnis

Bei den Tests können wir in der Kartenleistung deutliche Unterschiede feststellen. A-DATA geht mit seinem neusten Produkt mit großem Abstand in Führung. Die vom Hersteller angegebene Geschwindigkeit von 633X wird zwar nicht ganz erreicht, dennoch ist die Lesegeschwindigkeit (71 MB/s) sowie die Schreibgeschwindigkeit (59 MB/s) erstaunlich hoch. PNY's  Optima (16 GB) ist in der Schreibgewindigkeit um mehr als das vierfache langsamer. Insgesamt können wir erkennen, dass Nutzer sich nicht unbedingt auf die vom Hersteller angegebenen Geschwindigkeiten verlassen können. So liegt Kingstons Elite Pro in der Lesegeschwindigkeit nahezu doppelt über den angegebenen Werten, jedoch  pendelt sich die Schreibgeschwindigkeit weit unter 133X ein. Andere Hersteller wie Lexar geben dann mit 300x einen Wert an, der nur annähernd in der Lesegeschwindigkeit erreicht wird und deutlich über der Schreibgeschwindigkeit steht.

 

Fazit

 

Eine abschließende Empfehlung ist abhängig vom gewünschten Einsatzgebiet. Wer eine möglichst flotte Karte mit hoher Kapazität haben möchte, ist bei der A-DATA 633X gut aufgehoben. Diese ist momentan jedoch nicht in Deutschland erhältlich. So stehen sich in der 32 Gbyte Kategorie nur PNY's Optima sowie Kingston's Ultimate und Elite Pro gegenüber. Da siegt im Preis/Leistungsverhältnis die schnellere und günstigere Kingston's Elite Pro deutlich. Kingstons Ultimate ist nur einen Tacken schneller, dafür aber 50 Euro teurer.

Die PNY Optima als 16 GB Version ist aufgrund der recht niedrigen Geschwindigkeit für den Preis von 60 Euro weniger zu empfehlen. In den Kapazitäten 4 bis 8 Gbyte ist die Speicherkarte von Hama im Bereich Tempo ganz klar vorne.  Für einen Preis von 20 Euro ist sie fast schon ein Schnäppchen. Ebenso teuer ist die von der Speicherkapazität her doppelt so große Standartkarte von Kingston, die jedoch um einiges langsamer ist.

Dennoch sei abschließend gesagt: Eine Karte kann nur so schnell arbeiten, wie das Lesegerät.


 

Weitere Testberichte

16.11.10

Two Worlds II

Im riesigen Rollenspiel Two Worlds II kämpft der Spieler nicht nur gegen Monster und Banditen, sondern häufig auch gegen seinen inneren Schweinehund. Wir haben das Rollenspiel des polnischen Entwicklungsstudios Reality Pump für Sie getestet.[mehr]


14.11.10

Phänomen Facebook

Über kaum eine andere Website wird derzeit soviel berichtet, wie über Facebook. Der Hollywood-Streifen "The social network" begeistert derzeit Millionen Zuschauer. In den Zeitungen liest man fast wöchentlich von neuen Datenskandalen. Der österreichische Journalist Jakob Steinschaden hat sich in seinem Buch "Phänomen Facebook" kritisch mit dem Online-Portal auseinander gesetzt. [mehr]


09.11.10

Fussball Manager 11

Die kritische Situation in Gelsenkirchen übernehmen, oder doch den Rekordmeister Bayern München zum nächsten Titel führen? Das ist mit der Jubiläumsausgabe vom Fussball Manager 11 möglich. Was es alles neues in der Wirtschaftssimulation gibt zeigen wir in diesem Test.[mehr]


04.11.10

Star Wars - The Force Unleashed 2

Starkiller kehrt zurück auf den heimischen PC. Oder zumindest seine geklonte Version für Darth Vaders Privatarmee. Warum der schwarze Mann mit dem lauten Atem sich diesen Aufwand hätte sparen können, erfahren Sie im Test.[mehr]


27.10.10

Medal of Honor

Bisher nahm sich kein Computerspiel einen aktuellen Konflikt zum Vorbild und erntete dementsprechend viel Kritik wie Medal of Honor. Die Kampagne orientiert sich sehr an aktuellen Ereignissen des Afghanistan-Krieges. Zumindest im Multiplayer-Modus wurde aufgrund der hagelnden Kritik die Taliban kurzerhand umbenannt.[mehr]