Von: Konrad Schneid
24.09.10 22:10

Test: Logitech Wireless Illuminated Keyboard K800

Knapp 100 Euro nur für eine Tastatur, die schick aussieht und beleuchtet ist? Oder verbirgt sich mehr dahinter? Wir haben Logitechs Wireless Illuminated Keyboard K800 in der Praxis getestet.




Optisch sieht das Logitech Wireless Illuminated Keyboard K800 aus, wie sein Vorgänger, mit einem großen Unterschied: Das Verbindungskabel ist verschwunden. Stattdessen gibt es  einen winzigen Unifying-Empfänger und einen Akku. Zum Aufladen liegt neben dem USB-Ladekabel auch noch ein USB-Verlängerungskabel bei. Laut Hersteller sollte der Akku 10 Tage halten, ohne ihn aufzuladen. Bei unserem Test war jedoch schon nach einer Woche Schluss.

Keyboard mit Notebook-Touch

Von der Höhe her ähnelt Logitechs K800 einer Notebook-Tastatur. Doch das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit: Alle F- Tasten, sowie die Taste "Drucken" sind doppelt belegt, um auf eine größere Anzahl von Zusatztasten zu verzichten. Diese kann man mit der FN- Taste aktivieren, wie man es von Notebooks gewöhnt ist.

Zu den Besonderheiten der flachen Tastatur gehört ganz klar die Tastenbeleuchtung mit Annäherungssensoren. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Helligkeitsstufen, welche sich entweder manuell oder automatisch, je nach Helligkeit im Raum, einstellen lassen. Der Bewegungssensor erledigt seine Arbeit jedoch nur bei den Buchstaben-Tasten gut. Beim Ziffernblock oder bei den Steuerungspfeilen versagt das System jedoch oft.

PerfectStroke-Tastendesign

Bei Logitechs Wireless Illuminated K800 kommt das PerfectStroke-Tastendesign zum Einsatz. Dies macht die Tastatur besonders für Vielschreiber angenehm. Das Tippen verläuft fast lautlos und der Druckpunkt ist vergleichsweise niedrig. Dank der Oberfläche kann man schnell mit den Fingern von Taste zu Taste gleiten. Einziger Manko der Oberfläche: Zwischen den Tasten entstehen schnell Fingerabdrücke, allerdings ist diese Fläche, die sich dafür "anbietet", gering.

 

Fazit

Logitech gelingt mit dem Wireless Illuminated Keyboard K800 wieder ein guter Wurf. Mit einem Preis von knapp 100 Euro zahlt man jedoch nicht nur für die Funktionalität, sondern vor allem auch für das Design und den Markennamen. Wer seinen Schreibtisch optisch aufpeppen und auf Funktionalität nicht verzichten möchte, macht mit der K800 keinen Fehler.

---> Kommentiere diesen Artikel


 

Weitere Testberichte

16.11.10

Two Worlds II

Im riesigen Rollenspiel Two Worlds II kämpft der Spieler nicht nur gegen Monster und Banditen, sondern häufig auch gegen seinen inneren Schweinehund. Wir haben das Rollenspiel des polnischen Entwicklungsstudios Reality Pump für Sie getestet.[mehr]


14.11.10

Phänomen Facebook

Über kaum eine andere Website wird derzeit soviel berichtet, wie über Facebook. Der Hollywood-Streifen "The social network" begeistert derzeit Millionen Zuschauer. In den Zeitungen liest man fast wöchentlich von neuen Datenskandalen. Der österreichische Journalist Jakob Steinschaden hat sich in seinem Buch "Phänomen Facebook" kritisch mit dem Online-Portal auseinander gesetzt. [mehr]


09.11.10

Fussball Manager 11

Die kritische Situation in Gelsenkirchen übernehmen, oder doch den Rekordmeister Bayern München zum nächsten Titel führen? Das ist mit der Jubiläumsausgabe vom Fussball Manager 11 möglich. Was es alles neues in der Wirtschaftssimulation gibt zeigen wir in diesem Test.[mehr]


04.11.10

Star Wars - The Force Unleashed 2

Starkiller kehrt zurück auf den heimischen PC. Oder zumindest seine geklonte Version für Darth Vaders Privatarmee. Warum der schwarze Mann mit dem lauten Atem sich diesen Aufwand hätte sparen können, erfahren Sie im Test.[mehr]


27.10.10

Medal of Honor

Bisher nahm sich kein Computerspiel einen aktuellen Konflikt zum Vorbild und erntete dementsprechend viel Kritik wie Medal of Honor. Die Kampagne orientiert sich sehr an aktuellen Ereignissen des Afghanistan-Krieges. Zumindest im Multiplayer-Modus wurde aufgrund der hagelnden Kritik die Taliban kurzerhand umbenannt.[mehr]