Von: Florian Helff
24.09.09 12:54

Test: Saitek Cyborg Gaming-Tastatur

Die Firma Saitek brachte im Jahre 2008 mit der Cyborg-Serie eine gesamte Ausrüstung für Gamer auf den Markt. 1979 von Eric Winkler gegründet hat die Firma ihren Hauptsitz in Hong Kong. Sie hat sich auf die Herstellung von Peripheriegeräten und Schachcomputern spezialisiert. Im folgenden Text wird die Gaming Tastatur der Cyborg-Serie auf Herz und Nieren geprüft und darf sich unserer kritischen Einschätzung entgegenstellen.




Das angebotene Gesamtpaket umfasst die Kabeltastatur, die abnehmbare Handballenauflage, CD-Treiber und ein kurzes Handbuch zur Installation am heimischen Rechner. Es liegt mit knapp 60 € in der mittleren Preiskategorie.

Technische Eckdaten

  • Maximale Tiefe: ca. 24,4 cm
  • Maximale Höhe: ca. 5,5 cm
  • Maximale Breite: ca. 54,0 cm
  • Gesamtgewicht: ca. 1350 g
  • 12 programmierbare Makro-Tasten
  • Tastenbeleuchtung
  • Touchscreen für Lautstärkenregelung und Mediabefehle
  • Saitek Smart Technologie Software
  • Kabellänge: 175 cm
  • 3-fach Höhenverstellbar
  • USB-, Audio- und Mikrophon-eingänge
  • Kompatibilität: Windows XP, XP604 und Vista (alle Versionen)
  • Herstellerhomepage: www.saitek.de
  • Preis und Vertrieb (ca.58,90 Euro, Caseking)

 

Die Tastatur im Detail

Die Tastatur lässt sich im groben in 4 Teilbereiche unterteilen: Makrotasten, Touchscreenleiste, Handablage und Eingabebereich der Tastatur.

1. Die Touchscreenleiste

 

Die Touchscreenleiste differenziert sich in folgende Teilelemente:

Die Aktivierungsanzeige der Windowstasten zeigt an ob die Windowstasten aktiviert bzw. deaktiviert sind, da man diese durch den Cyborg-Modus deaktivieren kann. Das nächste Element ist der Beleuchtungsschalter, welcher die Tastenbeleuchtung der Tastatur ein bzw. ausschaltet. Rechts daneben befinden sich die Multimediatasten bestehend aus dem Lautstärkeregler, wodurch die Lautstärke in bis zu 25 verschiedene Stufen unterteilt werden kann, einem Audiofeld, der durch Benutzung den Ton ein bzw. aus schalten kann, und den Feldern für Play/Pause, Vorwärts und Rückwärts für die schnelle Navigation im Mediaplayer.

In der Mitte der Touchscreenleiste befindet sich das Herzstück der Tastatur – Die Cyborg Taste. Durch aktivieren dieser Cybrogtaste wechselt die Tastatur in den Cyborg-Modus. Dieser deaktiviert die Windowstasten, aktiviert die Makrotasten und ermöglicht eine individuelle Beleuchtung einzelner Teilbereiche der Tastatur. Letzter Teilbereich der Touchscreenleiste ist das Beleuchtungsmenü. Durch dieses Menü lässt sich die Helligkeit und Farbe der Beleuchtung ändern. Im Cyborg-Modus können zusätzlich die einzelnen Teilbereiche der Tastatur angewählt werden und so individuell beleuchtet werden.

Die gesamte Leiste befindet sich im Originalzustand unter einer Schutzfolie, welche sich jedoch nach häufiger Benutzung ablöst.Insgesamt ist die Touchscreenleist sehr leicht zu Bedienen und passt auch optisch zum Design der Tastatur. Zudem bietet sie einen sehr hochwertigen Komfort, da keine Anschlagsstärke aufgewendet werden muss. Einziges Manko: Nach Entfernen der Schutzfolie sind Fingerabdrücke optisch auffallend.

 


2. Die Makrotasten


Die Makrotasten, 12 an der Zahl (6 jeweils links und rechts), sind Tasten, welche nach Installation der mitgelieferten Software, programmiert werden können. Die Software ist größtenteils selbsterklärend, was zu einer sehr benutzerfreundlichen Handhabung führt. Jedoch ist die Software nicht Schritt für Schritt erklärt, wodurch Probleme bei der Erstbenutzung entstehen können.

Weitere Pluspunkte sammelt die Software durch ihre Flexibilität, da durch 2 kurze Mausklicks zwischen einzeln erstellten Programmierprofilen gewechselt werden kann.

Wer jedoch darauf gehofft hat, Anwendungen auf diese Makrotasten zu legen, wird enttäuscht. Zwar ist das programmieren einiger ausgewählter Anwendungen, wie z.B. dem Windows Media Player, dem Rechner und noch ein paar wenigen anderen Standartanwendungen möglich, jedoch ist es nicht möglich andere Anwendungen auf diese Makrotasten zu legen. Ein Aufrufen von anderen Anwendungen ist nur durch Tastenkürzel möglich, jedoch muss man sich dazu auf dem Desktop befinden und ob es dann noch sinnvoll ist, die Anwendung auf eine Makrotaste zu legen, ist fraglich. Das Bedienen der Makrotasten ist simple, da diese sich leicht eindrücken lassen, jedoch liegen sie leicht außerhalb der Fingerreichweite, was die schnelle Benutzung der Tasten einschränkt.


3. Die Handablage


Bei der Handablage ist zu differenzieren in welchem Einsatzbereich die Tastatur genutzt wird.

Bei Spielen, in denen hauptsächlich die linke Hand auf den „WASD“-Tasten liegt und die rechte Hand die Maus bedient, ist die Handablage ein weiterer Komfort, welcher zusätzlich durch Herausziehen der Handablage an die Handgröße angepasst werden kann. Im Bürobereich, in dem beide Hände zum Schreiben benutzt werden, ist die Handablage jedoch eher hinderlich, da es keine Handablage für die rechte Hand gibt und so verschiedene Handhaltungen zu einem eher ungewohnten Schreibgefühl führen.

4. Der Eingabebereich


Im Gegensatz zu den gängigen flachen Tasten besitzt das Saitek Cyborg standardmäßige Tasten, welche sich jedoch durch ihre Beschichtung von den Standarttasten unterscheiden. Die „WASD“-Tasten, die Leertaste und die Pfeiltasten sind chromfarben beschichtet, wodurch das Abrutschen von diesen Tasten verhindert wird. Im Gegensatz dazu sind die restlichen Tasten eher glatt, was ein gleiten über diese Tasten ermöglicht. Im Anschlag ist die Tastatur sehr angenehm, da die Tasten sehr leicht zu drücken sind und so in einem flüssigen Schreibablauf geschrieben werden kann.

(Bild Anschlüsse)

Nächster Punkt und größter Augenfänger der Tastatur ist die Dreifarbige Hintergrundbeleuchtung mit durchscheinenden „TruVu“ Tasten (Rot, Grün und Orange). Zusätzlich ist die Helligkeit der Bleuchtung in 5 Stufen dimmbar oder gänzlich auszuschalten. Gesteigert wird diese Beleuchtung durch den Cyborg-Modus. Währen im Normalmodus die Tasten einheitlich beleuchtet wurden kann man im Cyborg-Modus einzelne Tastenbereiche einzeln ansprechen und so unterschiedlich Beleuchten. Des weiteren ist die Verarbeitung der Beleuchtung zu erwähnen, welche intelligent eingebaut wurde, sodass es durch die Beleuchtung keine Behinderungen bei der Reinigung unter den Tasten kommt.

Zusätzlich besitzt die Tastatur einen USB-Anschluss sowie Audioeingänge für Mikrofon und Headset. Hierdurch wird die Kabellänge des Headsets verlängert und ein USB-Stick kann ohne Aufwand an den PC angeschlossen werden.

 

Fazit

Alles in allem ist die als Gaming Tastatur Saitek Cyborg ihr Geld wert und erfreut jedes Gamerherz im Bezug auf Design und Makrotasten. Für den Bürogebrauch ist die Tastatur jedoch weitestgehend ungeeignet, da sie aufgrund ihrer überflüssigen Funktionen unnötig ist. Da die Tastatur als Gaming-Tastatur ausgeschrieben ist erfüllt sie aber dennoch jegliche Tests und empfiehlt sich zudem auch durch ihr gutes Tastgefühl für längere Abende.


 

Weitere Testberichte

16.11.10

Two Worlds II

Im riesigen Rollenspiel Two Worlds II kämpft der Spieler nicht nur gegen Monster und Banditen, sondern häufig auch gegen seinen inneren Schweinehund. Wir haben das Rollenspiel des polnischen Entwicklungsstudios Reality Pump für Sie getestet.[mehr]


14.11.10

Phänomen Facebook

Über kaum eine andere Website wird derzeit soviel berichtet, wie über Facebook. Der Hollywood-Streifen "The social network" begeistert derzeit Millionen Zuschauer. In den Zeitungen liest man fast wöchentlich von neuen Datenskandalen. Der österreichische Journalist Jakob Steinschaden hat sich in seinem Buch "Phänomen Facebook" kritisch mit dem Online-Portal auseinander gesetzt. [mehr]


09.11.10

Fussball Manager 11

Die kritische Situation in Gelsenkirchen übernehmen, oder doch den Rekordmeister Bayern München zum nächsten Titel führen? Das ist mit der Jubiläumsausgabe vom Fussball Manager 11 möglich. Was es alles neues in der Wirtschaftssimulation gibt zeigen wir in diesem Test.[mehr]


04.11.10

Star Wars - The Force Unleashed 2

Starkiller kehrt zurück auf den heimischen PC. Oder zumindest seine geklonte Version für Darth Vaders Privatarmee. Warum der schwarze Mann mit dem lauten Atem sich diesen Aufwand hätte sparen können, erfahren Sie im Test.[mehr]


27.10.10

Medal of Honor

Bisher nahm sich kein Computerspiel einen aktuellen Konflikt zum Vorbild und erntete dementsprechend viel Kritik wie Medal of Honor. Die Kampagne orientiert sich sehr an aktuellen Ereignissen des Afghanistan-Krieges. Zumindest im Multiplayer-Modus wurde aufgrund der hagelnden Kritik die Taliban kurzerhand umbenannt.[mehr]