Von: Florian Helff
13.06.10 00:24

Test: Saitek Cyborg V.5

„Cyborg“ - eigentlich ein Mischwesen aus Mensch und Maschine. Doch beim Hersteller Saitek ist der „Cyborg“ eine Tastatur für eingefleischte Spieler. PC-Luchs hat Saiteks Tastatur bereits getestet und hält nun mit der Saitek „Cyborg V.5“ das Nachfolgemodell in der Hand. Ist es nur eine kleine Verbesserung zum älteren Modell oder etwas komplett neues? Und ist die neue Tastatur überhaupt ihr Geld wert? Das alles ergründet PC-Luchs in folgendem Test.




Im Paket befindet sich neben der Tastatur eine Betriebsanleitung in verschiedenen Sprachen und eine Liste mit Kontaktdaten des weltweiten Supports von Saitek. Dazu gibt es einen Zettel mit der Internetadresse von Saitek, auf der ein Treiber – genauer gesagt die hochgelobte SST-Software - heruntergeladen werden kann. Kleines Manko: Der Treiber wird nur auf der Internetseite zum Download angeboten und ist nicht, wie auf der Verpackung angegeben, im Lieferumfang enthalten. Leider führt die angegebene Internetadresse nur auf die englischsprachige Startseite und nicht auf einen direkten Downloadlink. Natürlich befindet sich der Treiber für die Tastatur auch auf der deutschen Seite. Die Informationen dazu fehlen allerdings.

 

Technische Daten

  • Maximale Tiefe: ca. 17 cm
  • Maximale Höhe: 2,2 cm – 3,0 cm (einstufig Höhenverstellbar)
  • Maximale Breite: ca. 49,0 cm
  • Kompatibilität: Windows XP, XP604, Vista und Windows 7 (alle Versionen)
  • Abnehmbare Handballenauflage
  • Programmierbare Funktionstasten
  • Anti-Ghosting im WASD-Bereich
  • Beleuchtung: Rot (zweistufig, deaktivierbar)
  • Anschluss: USB
  • Übertragungsrate anpassbar bis 500 Hz
  • Herstellerhomepage: saitek.com
  • Preis und Vertrieb (ca. 45,00 Euro, Gamersware.de )

 

Die Tastatur im Detail

Das Erscheinungsbild der „Cyborg V.5“ unterscheidet sich sehr stark von dem Vorgängemodell „Cyborg“. Abgerundete Kanten, fehlende Makrotasten und die fehlende Touchscreenleiste führen dazu, dass die Tastatur insgesamt etwas kleiner ausfällt. Ohne die Touchscreenleiste verzichtet die Tastatur aber nicht komplett auf wichtige Funktionstasten:

Überhalb des Nummernblocks befinden sich drei Tasten zur Regelung der Lautstärke und eine Taste zur Regelung der Hintergrundbeleuchtung. Die Kontrollleuchten, die sich normalerweise an dieser Stelle befinden, finden wir nun am oberen Rand der Tastatur.

Die Tastatur wird rot beleuchet. Die Beleuchtungsfarbe lässt sich nicht ändern und die Helligkeit kann in drei Stufen geregelt werden. Die „Cyborg V.5“ verzichtet auch auf Multimediatasten.

Die Handablage

Die Handablage hat ein abgerundetes Design. Das allgemein grobe Design ist jedoch beibehalten worden: Das ist schön für Spieler, aber leider weniger bequem für Büromenschen. Die Handablage der Tastatur ist für Büro- und Schreibarbeiten aufgrund ihrer abgerundeten Kanten besser geeignet. Zusätzlich ist die Ablage zweifach herausziehbar, sodass sie individuell an die Hände des Benutzers angepasst werden kann. Durch die abgesenkte Frontkante der Tastatur ist es möglich, sie bequem ohne Handablage zu bedienen bzw. durch eine gummierte oder gelgefüllte Handablage zu ersetzen.

 

Löblich ist, dass die Tastatur auf der Unterseite ein gute Gummierung aufweist. Diese Gummierung macht einen extrem rutschfesten Halt für schwitzende Spielerhände möglich.

 

Der Eingabebereich

Die Eingabetasten sind hohe und stabile Standarttasten. Alle Tasten sind sehr glatt und machen das Schreiben zu einem angenehmen Erlebnis. Der leichte und wenig widerstandsfähige Anschlag der Tastatur hinterlässt einen guten Eindruck. Zusätzlich hat Saitek die ohnehin leisen Anschlagsgeräusche verbessert, sodass die Tastatur kaum noch Geräusche von sich gibt.

 

Die Software

Obwohl der Tastatur die Makrotasten fehlen, verzichtet Saitek trotzdem nicht auf benutzerprogrammierbare Makros: Die heruntergeladene Treibersoftware ist sehr einfach aufgebaut und übersichtlich gestaltet. Makros lassen sich mit der Software leicht erstellen und auf die voll programmierbaren Funktionstasten legen.

 

Fazit

Die Saitek „Cyborg V.5“ ist viel kleiner als ihr Vorgänger und kann nicht alle Features beibehalten. Die fehlenden Multimediatasten sind die größten Einsparungen, die Benutzer aufgrund der kleinen Tastatur hinnehmen müssen. Die fehlenden Makrotasten werden dank der Software und den voll programmierbaren Funktionstasten sehr gut ersetzt.

Die „Cyborg V.5“ ist im wahrsten Sinne ein „Cyborg“: Die Tastur ist ein Kompromiss zwischen Standard-, Büro- und Gamingtastatur. Diese Verschmelzung ist Saitek sehr gut gelungen. Fraglich ist jedoch, ob diese Tastatur den von Saitek gewünschten Absatz erzielen wird: Makrotasten werden im Bürobereich auffallend wenig genutzt und High-End Gaming Tastaturen bieten meist eine Vielzahl von anderen Funktionen, mit denen die „Cyborg V.5“ nicht mithalten kann.


 

Weitere Testberichte

16.11.10

Two Worlds II

Im riesigen Rollenspiel Two Worlds II kämpft der Spieler nicht nur gegen Monster und Banditen, sondern häufig auch gegen seinen inneren Schweinehund. Wir haben das Rollenspiel des polnischen Entwicklungsstudios Reality Pump für Sie getestet.[mehr]


14.11.10

Phänomen Facebook

Über kaum eine andere Website wird derzeit soviel berichtet, wie über Facebook. Der Hollywood-Streifen "The social network" begeistert derzeit Millionen Zuschauer. In den Zeitungen liest man fast wöchentlich von neuen Datenskandalen. Der österreichische Journalist Jakob Steinschaden hat sich in seinem Buch "Phänomen Facebook" kritisch mit dem Online-Portal auseinander gesetzt. [mehr]


09.11.10

Fussball Manager 11

Die kritische Situation in Gelsenkirchen übernehmen, oder doch den Rekordmeister Bayern München zum nächsten Titel führen? Das ist mit der Jubiläumsausgabe vom Fussball Manager 11 möglich. Was es alles neues in der Wirtschaftssimulation gibt zeigen wir in diesem Test.[mehr]


04.11.10

Star Wars - The Force Unleashed 2

Starkiller kehrt zurück auf den heimischen PC. Oder zumindest seine geklonte Version für Darth Vaders Privatarmee. Warum der schwarze Mann mit dem lauten Atem sich diesen Aufwand hätte sparen können, erfahren Sie im Test.[mehr]


27.10.10

Medal of Honor

Bisher nahm sich kein Computerspiel einen aktuellen Konflikt zum Vorbild und erntete dementsprechend viel Kritik wie Medal of Honor. Die Kampagne orientiert sich sehr an aktuellen Ereignissen des Afghanistan-Krieges. Zumindest im Multiplayer-Modus wurde aufgrund der hagelnden Kritik die Taliban kurzerhand umbenannt.[mehr]