Von: Maiko Schaffrath
21.09.08 19:06

Test: Sony SoundForge AudioStudio

Wer zuhause unkompliziert Audiodateien in andere Formate umwandeln will, greift oft auf Freeware wie Audacity zurück. Wer aber als ambitionierter Hobby-Cutter mehr tut, als nur die Lieblings-Songs zu bearbeiten, sollte das neue „SoundForge Audiostudio 9“ von Sony in Betracht ziehen. PC Luchs hat das Produkt getestet.




Die Installation des Programmes läuft unkompliziert und schnell ab. Nach einer kurzen Registrierung beim Hersteller, kann man direkt mit dem Arbeiten anfangen. Wer noch Anfänger ist, hat die Möglichkeit vorher noch ein umfangreiches Tutorial zu absolvieren.

Mit dem AudioStudio ist es dem Benutzer möglich unkomplziert Audios zu bearbeiten und diese von diversen Medien aufzuzeichnen. Nach dem Import können die Audiodateien mit über 30 integrierten Effekten unterlegt werden. Gerade für Schallplattensammler, die ihre Sammlung nun zeitgemäß digitalisieren wollen, bietet Sony die optimale Umgebung. Nach dem Einspielen der Aufnahmen kann man Rauschen und Klangfehler mit Sony SoundForge AudioStudio problemlos beseitigen. Dafür lassen sich verschiedene Voreinstellungen abspeichern, um diesen Vorgang zu automatisieren. Für Videofilmer gibt es die Möglichkeit, den Sound eines Videos professionell nachzubearbeiten. Dabei wird das Video in einem kleinen Fenster angezeigt, während man den Sound optimieren kann.

Musik kann direkt von CDs extrahiert werden und nach der Bearbeitung wieder auf eine CD gebrannt werden, somit ist kein zusätzlicher Einsatz von Brennprogrammen nötig. Mit der kostenlosen Musikdatenbank Gracenote werden die Titel auf der CD gleich mit dem richtigen Namen versehen. Das extrahieren eines Standard-Stückes dauerte im Test nicht länger als 30-40 Sekunden. Dies ist insbesondere für DJ's nützlich, wenn Samples aus Musikstücken benutzt werden sollen, da der extrahierte Track gleich im Editor sichtbar ist. Künstler können ihre Musikstücke direkt aus dem Programm in der Musikcommunity „AcidPlanet“ veröffentlichen. Wahlweise kann das bearbeitet Stück auch in diverse Audio-Formate exportiert werden


Sony berücksichtigt auch seine 1992 entwickelten MD-Player, die mit der Net-MD Schnittstelle mit dem Computer verbunden werden können. Die Player werden vor allem im professionellen Radio verwendet und bieten Profis sowie Anfängern einen großen Speicherplatz. Mit dem AudioStudio können bearbeitete Songs einfach auf den MD Player übertragen werden.


Fazit


Mit Sony AudioStudio ist eines der besten Audioschnitt und -bearbeitungsprogramme auf den Markt gebracht worden. Das Studio ist für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet und hat mit etwa 27€ (als Online-Download auf http://www.sonycreativesoftware.com) einen sehr humanen Preis. Wer lieber eine handfeste Box-Version haben will, kann diese für ca. 42€ erstehen.


Kategorien

 

Weitere Testberichte

16.11.10

Two Worlds II

Im riesigen Rollenspiel Two Worlds II kämpft der Spieler nicht nur gegen Monster und Banditen, sondern häufig auch gegen seinen inneren Schweinehund. Wir haben das Rollenspiel des polnischen Entwicklungsstudios Reality Pump für Sie getestet.[mehr]


14.11.10

Phänomen Facebook

Über kaum eine andere Website wird derzeit soviel berichtet, wie über Facebook. Der Hollywood-Streifen "The social network" begeistert derzeit Millionen Zuschauer. In den Zeitungen liest man fast wöchentlich von neuen Datenskandalen. Der österreichische Journalist Jakob Steinschaden hat sich in seinem Buch "Phänomen Facebook" kritisch mit dem Online-Portal auseinander gesetzt. [mehr]


09.11.10

Fussball Manager 11

Die kritische Situation in Gelsenkirchen übernehmen, oder doch den Rekordmeister Bayern München zum nächsten Titel führen? Das ist mit der Jubiläumsausgabe vom Fussball Manager 11 möglich. Was es alles neues in der Wirtschaftssimulation gibt zeigen wir in diesem Test.[mehr]


04.11.10

Star Wars - The Force Unleashed 2

Starkiller kehrt zurück auf den heimischen PC. Oder zumindest seine geklonte Version für Darth Vaders Privatarmee. Warum der schwarze Mann mit dem lauten Atem sich diesen Aufwand hätte sparen können, erfahren Sie im Test.[mehr]


27.10.10

Medal of Honor

Bisher nahm sich kein Computerspiel einen aktuellen Konflikt zum Vorbild und erntete dementsprechend viel Kritik wie Medal of Honor. Die Kampagne orientiert sich sehr an aktuellen Ereignissen des Afghanistan-Krieges. Zumindest im Multiplayer-Modus wurde aufgrund der hagelnden Kritik die Taliban kurzerhand umbenannt.[mehr]