Von: Max Grewe
20.09.07 21:58

Test: Toast 7 Titanium




Brennen gehört mittlerweile zum PC-Alltag dazu. Nahezu jeder brennt heute Musik, Filme, Urlaubsfotos oder auch einfach nur Textdokumente auf CDs oder DVDs. Die Anwendungsbereiche der Gebrannten Silberlinge reichen hierbei von Datenbackup bis hin zur CD für die Autofahrt. Mac OSX bietet zum Brennen von CDs und DVDs bereits iDVD und das integrierte Brennprogramm, wozu also ein Zusatzprogramm wie Toast?

Handbuch
In drei Sprachen (Französisch, Englisch und Deutsch) kommt das schwarz-weissbebilderte Benutzerhandbuch daher und führt einen ausführlich durch das Programm und die Anwendungszwecke wobei es selbst vor Fragen wie "was ist eine Audio-Disc" nicht zurückschreckt.

Brennen mit Toast
Kommen wir nun zur Funktion des Programms, dem Brennen selbst. Nach dem klicken auf das Symbol des Toasters der CD-Scheiben auswirft öffnet sich das Dialogfenster und man kann beginnen Daten auf die Rohlinge zu schieben. Das Dialogfenster wirkt übersichtlich, man kann zwischen den Reitern "Daten", "Ton", "Video" und "Kopie" hin- und her schalten, dabei lässt sich auf der linken Seite ein Untermenü ausfahren auf dem man die notwendigen Einstellungen tätigen kann. Die wichtigsten Dateiformate, selbst .3gpp werden vom Programm unterstützt. Praktisch ist auch die Integration mit iTunes und iPhoto, in zwei kleinen Dropdownmenüs kann man auf die iTunes bzw. iPhoto Bibliothek zugreifen und dann die jeweilige Playlist bzw. das jeweilige Album auswählen aus dem man Medien auf die CD brennen möchte.
Ärgerlich ist das bei all der Einfachheit die Möglichkeit zu genaueren Einstellungen abhanden kommt.  Bei der Videoqualität kann man lediglich zwischen "Gut", "Besser" und "Beste" auswählen. Wobei man anmerken muss dass bei einem Test die Qualität bei "Beste" doch zu wünschen übrig lies. Ferner kann man bein erstellen einer Video DVD/CD lediglich eine Menüvorlage wählen kann und, bis auf das auswählen von Thumbnails für die einzelnen Filme, auch keine Möglichkeit der weiteren persönlichen Gestaltung hat. Bei einem stattlichen Preis um die 90€ sollte mehr drin sein.

Fazit
Das Programm ist leicht zu bedienen und auch die Gebrauchsanleitung ist "idiotensicher", für alle, die mehr Einstellungs- und Gestaltungsmöglichkeiten wollen ist iDVD bei geringerem Preis sicherlich geeigneter.


Kategorien

 

Weitere Testberichte

16.11.10

Two Worlds II

Im riesigen Rollenspiel Two Worlds II kämpft der Spieler nicht nur gegen Monster und Banditen, sondern häufig auch gegen seinen inneren Schweinehund. Wir haben das Rollenspiel des polnischen Entwicklungsstudios Reality Pump für Sie getestet.[mehr]


14.11.10

Phänomen Facebook

Über kaum eine andere Website wird derzeit soviel berichtet, wie über Facebook. Der Hollywood-Streifen "The social network" begeistert derzeit Millionen Zuschauer. In den Zeitungen liest man fast wöchentlich von neuen Datenskandalen. Der österreichische Journalist Jakob Steinschaden hat sich in seinem Buch "Phänomen Facebook" kritisch mit dem Online-Portal auseinander gesetzt. [mehr]


09.11.10

Fussball Manager 11

Die kritische Situation in Gelsenkirchen übernehmen, oder doch den Rekordmeister Bayern München zum nächsten Titel führen? Das ist mit der Jubiläumsausgabe vom Fussball Manager 11 möglich. Was es alles neues in der Wirtschaftssimulation gibt zeigen wir in diesem Test.[mehr]


04.11.10

Star Wars - The Force Unleashed 2

Starkiller kehrt zurück auf den heimischen PC. Oder zumindest seine geklonte Version für Darth Vaders Privatarmee. Warum der schwarze Mann mit dem lauten Atem sich diesen Aufwand hätte sparen können, erfahren Sie im Test.[mehr]


27.10.10

Medal of Honor

Bisher nahm sich kein Computerspiel einen aktuellen Konflikt zum Vorbild und erntete dementsprechend viel Kritik wie Medal of Honor. Die Kampagne orientiert sich sehr an aktuellen Ereignissen des Afghanistan-Krieges. Zumindest im Multiplayer-Modus wurde aufgrund der hagelnden Kritik die Taliban kurzerhand umbenannt.[mehr]