Von: David Hinkel
07.10.10 17:25

Test: Civilization V




Die Siedler von Catan lassen grüßen

Neu bei Civilization V ist die Einführung einer 2D-Ansicht, die die Karte in Hexfelder unterteilt und somit viel mehr Informationen auf einen Blick zeigt als die 3D-Ansicht. Taktische Entscheidungen fallen nach der Sammlung von Informationen über die 2D-Ansicht manchmal einfacher und geben dem Spieler zusätzliche taktische Möglichkeiten. Wobei die 3D-Ansicht wesentlich mehr visuelle Anreize bietet, da Sid Meier es wieder einmal schafft, Civilization einen wunderschönen Look zu verpassen, auch wenn nicht alles bis ins letzte Detail animiert ist.

Ein überarbeitet Kampfsystem

Beim Kampfsystem wurden ebenfalls Änderungen vorgenommen. So können sich Städte jetzt endlich über Fernkampf wehren, ohne dass eine Einheit in ihr stationiert ist. Viel wichtiger ist jedoch, dass in der neuen Version nur noch eine Kampfeinheit pro Feld erlaubt ist und man Einheiten viel strategischer positionieren muss bzw.  man viel mehr auf Ferneinheiten setzt oder sich frühzeitig seiner Marine zuwendet. Jede Einheit sammelt zusätzlich EP und lässt sich aufrüsten, was für weitere Spieldynamik sorgt.

Neue Schwerpunkte

Religionen wurden fast vollkommen aus dem Spiel entfernt. Dafür wird der Schwerpunkt auf die Politik gelegt. So wählt man aus 10 verschiedenen Politiken mit verschiedenen Entwicklungsbäumen und bastelt sich so mal wieder eine individuelle Strategie aus den so errungenen Vorteilen.

 

Aller Anfang ist nicht schwer

Schade ist wiederum, dass man sich nur zu oft an den Prinzipien des Spiels und nicht an der Wirklichkeit orientieren muss. So entstehen  immer wieder mal Merkwürdigkeiten, wie wenn ich mit einem Staat einen Geheimbund eingehe und dieser trotzdem nicht mit mir Handel treiben möchte.

 

Wie auch immer ist das alles nicht so schlimm, da es keine nennenswerten Bugs oder Fehler gibt und der Spieler von vier Beratern dauerhaft unterstützt wird, so dass sich auch Einsteiger im Spiel schnell zurechtfin

den und sich viele der manchmal etwas schwierigeren Optionen automatisieren lassen.

Der Multiplayer

Der Multiplayer-Modus ermöglicht es, über LAN oder Online mit bis zu zwölf Spielern und 24 Stadtstaaten gegeneinander zu spielen. Genauso wie beim Singleplayer lassen sich Kartengröße etc. anpassen.

Fazit

Der bereits fünfte Teil der Civilization Reihe bietet Rundenstrategie vom feinsten in der sich auch Einsteiger gut zurecht finden, aber auch Profis die Taktische tiefe genießen können. Civilization V kann auf voller Länge spielerisch als auch visuell begeistern und macht Sid Meier, mal wieder, volle Ehre.


<< Erste < Vorherige Page 1 Page 2 Nächste > Letzte >>

Weitere Testberichte